Handyfoto genügt: Software aus Altheim spart Wartungszeit bei Anlagen

Mit einem Handy wird ein Typenschild abfotografiert.
Die neue Software erkennt Typenschilder per Fotodatenbank-Abgleich in Sekundenschnelle.

08.06.2016

Die Software OMIS der Firma Faschang Service und Management GmbH setzt neue Maßstäbe bei Wartung und Instandhaltung im Bereich der Tankstellenindustrie.

Das oö. Förderprogramm InnovationsassistentInnen/-beraterInnen für KMU treibt nun die Weiterentwicklung voran und erschließt eine neue Zielgruppe.

Faschang Service und Management GmbH mit Sitz in Altheim bei Braunau in Oberösterreich beschäftigt sich seit 2005 mit der Wartung und Instandhaltung von Organisationen wie beispielsweise Tankstellenketten oder Fachmärkten. Zu diesem Zweck wurde 2006 begonnen die OMIS Cloud Lösung zur Optimierung von Instandhaltungsprozessen zu entwickeln.

„Durch den Einsatz von OMIS konnten wir bei unseren Kunden die Reaktionszeiten verringern und somit die Anlagenverfügbarkeit wesentlich verbessern“, so Ing. Rudolf Faschang, der Geschäftsführer.

OMIS dient zur Optimierung von Instandhaltungsprozessen und hilft Wartungszeiten zu sparen. Typen- und Maschinenschilder werden jetzt einfach abfotografiert.

Unterstützt und gefördert wurde das Projekt durch TIM - Technologie -und Innovations-Management, dem oö. Landesförderprogramm easy2innovate, einem FFG- Innovationscheck und einer Schutzrechtsberatung durch Business Upper Austria.

Was bei der Software derzeit fehlt ist die Schnittstelle zur Maschine. Um eine komplett neue Zielgruppe, nämlich produzierende Klein- und Mittelbetriebe, zu erreichen soll im Zuge des soeben gestarteten InnovationassistentInnen-Projekts die OMIS Software um ein neues Tool („Condition Monitoring“) erweitert werden.

Industrielle Anlagen müssen funktionieren – Produktionsstopps und Ausfälle sind teuer und müssen deshalb vermieden werden. Genau in diesem Punkt setzt das Projekt an, indem kontinuierlich der Maschinenzustand durch Messung und Analyse von physikalischen Größen wie z.B. Temperatur, Drehzahl, Schwingungen etc. überwacht wird. Solche Zustandsüberwachungssysteme bieten größte Potentiale zur Kosteneinsparung, durch den optimalen Ressourceneinsatz können teure Wartungskosten gespart und Stehzeiten minimiert werden.

Somit können Maßnahmen unter dem Schlagwort Industrie 4.0 auch in KMU möglichst unkompliziert umgesetzt werden. Durch das erfolgreiche Förderprogramm des Landes Oberösterreich „InnovationsassistentInnen /-beraterInnen für KMU“ (www.innovationsassistent.at), das von Business Upper Austria abgewickelt wird, erhält Faschang Service und Management die nötige Unterstützung. Der Welser Jungabsolvent Dominik Scheinecker MSc, der das Studium „Innovation and Product Management“ an der Fachhochschule Wels abgeschlossen hat, konnte für das innovative Projekt gewonnen werden. Extern begleitet wird er von Ing. Christian Schenk MBA, CMC, der bereits viele InnovationsassistentInnen bei unterschiedlichen Vorhaben unterstützt hat.

"Ich bin auch dieses Mal überzeugt, dass die sehr unkomplizierte, kompetente Unterstützung von Business Upper Austria wieder ein wesentlicher Baustein für unseren Unternehmenserfolg sein wird“, zeigt sich Ing. Rudolf Faschang zuversichtlich.


Foto: Susanne Herain

Susanne Herain

Projektmanagerin

InnovationsassistentInnen/-beraterInnen für KMU www.innovationsassistent.at

Di - Do: 8.00 - 14.00 Uhr

Mobil: +43-664-8481255
Tel.: +43-732-79810-5451
Foto: DI (FH) Roland Nöbauer, MA

DI (FH) Roland Nöbauer, MA

Projektmanager

Beratung zu F&E Kooperationen, regionale und nationale Technologieförderprogramme

Mobil: +43-664-8481244
Tel.: +43-732-79810-5429